Freitag, 20. Januar 2017

Wochenrückblick

gedacht: oh schon Freitag? Ah Gott sei Dank endlich Freitag!
Gestern war ein sehr turbulenter Tag (die Bahn fiel 2 Std. aus, hatte zwar keine sehr wichtigen Termine, wollte die aber doch erledigt haben). Aber auch mit viel Glück, denn ich sah rechtzeitig das Schienen-ersatz-verkehr-Taxi und bekam den letzten Platz, während ganze Gruppen herum standen und auch vom Fleck kommen wollten. War im Taxi auch ne lustige Truppe, es wurde viel geplaudert und gelacht, bis sie mit dem Fahrer zu streiten anfingen, was dann meinen Stresslevel empor schnellen ließ.

noch gedacht: informiere mich über Somatic Experincing. Hat das schonmal jemand gemacht? Bezüglich Trauma hängt im Körper fest. Die Theorie klingt sehr einleuchtend und vernünftig. Denn mit reden komm ich allein nicht weiter. Und ich hab überhaupt keine Lust weiter mit dem sehr hohen Streßlevel und den Begleiterscheinungen zu leben. An Arbeitsaufnahme ist im Moment überhaupt nicht mehr zu denken!

gemacht: weil der Anspannungslevel im Moment eh sehr schnell sehr hoch geht, beim Doc Nachschub für Beruhigungsmittel geholt. Ich komm mit den 20 Tabletten eh immer sehr weit, weil ich damit schon aufpasse. Aber bevor ich in der Endlosspirale hänge und nur noch in Panik gerate, sowie ich das Haus verlasse, lieber mal ne Tablette zum runterkommen...

auch gemacht: tolles glutenfreies Brot gebacken! So richtig toll! Ich hab ja gemerkt, dass es leider billiger ist das fertige zu kaufen, außer es gibt mal ein Sonderangebot von Mehl oder so wie letztens sogar geschenkt. Trotzdem war das Ergebnis immer so lala.

brauche: weiterhin unglaublich viel Ruhe. Die nächsten 3 Tage nichts vor. Gestern abend vor Überforderung schon fiebrig geworden, das ist dann echt das letzte Notsignal.
Erkenntnis: selbst wenn ich etwas gern mache und es mir auf der anderen Seite auch gut tut (verreisen) so scheint es, dass ich es immer seltener vertrage. Denn die jetzige Situation hängt mit den Reisen über den Feiertagen zusammen. Allein die Zugfahrt war (im nachhinein gesehen) Streß pur: Stundenlang neben einem fremden Menschen zu sitzen... wuah...

genervt: Der Streß schlägt mir übel auf den Magen. Ständig brennt und verkrampft alles. Appetit wenig, nach dem Essen heftiges gurgeln und blubbern im Bauch. Keine Lust auf Kaffe und Schoko (das will was heißen bei mir!)

gehört: da hilft nur Gute-Laune-Musik:
https://www.youtube.com/watch?v=PeIf69bUtFQ

gewundert: die Stromrechnung kam. Sogar mit Guthaben über 35,-, weil ich 2% weniger verbraucht habe. Les ich: Passend zu ihrem bisherigen Verbrauch haben wir ihren neuen Abschlag ermittelt: 2,- teurer als bisher! Großes Fragezeichen. Einfach mal angerufen und das geklärt: ne ist keine persönliche Anpassung, sondern der Durchschnittswert von allen Kunden. Aber sie könne das jetzt schon anpassen, wenn ich will. Wollte ich. Also zahl ich das was ich seit 2 Jahren monatlich zahle. Gut.

Aussicht: Der Februar hängt mir jetzt schon zum Hals raus. Der Winter nervt, das Frühjahr noch nicht wirklich in Sicht. Werde mir vermutlich einen Thermenbesuch gönnen. Ganzen Tag mit jemanden im blubbernden warmen Wasser rumhängen. Denn auch das ist wieder schlimmer geworden: Hallenbadbesuch. Wollte ich ja eigentlich gestern, hab das aber schon morgends gekancelt.
Jetzt aber Vorfreude auf ein wenig Recherche im Netz, der warmen Hütte und das ich heute nix tun muss (und schon gar nicht MIT jemanden).

Mittwoch, 18. Januar 2017

Alternative Alternativen

Manchmal sticht es mich und dann bin ich Feuer und Flamme für Alternativen.
Sei es der andere Wohnstil, die andere Lebensweise, die Körperpflege (wobei ich da doch einiges in den Alltag hinüber gerettet habe), so sparsam als möglich leben....meist geht es schon so in Richtung Öko und Hippie.

Manchmal reicht es mir, wenn ich dazu Videos sehe, Bücher drüber lese und manches probiere ich auch selbst aus (Haarwäsche mit Heil oder Lavaerde ein Desaster!).

Da recherchiere ich und brenne für ein neues Thema!

Diesmal ist meine Waschmaschine dran.
Ich weiß nicht mehr wie ich drauf kam. Jedenfalls gefiel mir die Idee mit einer Handkurbelmaschine zu waschen sehr.
Ohne Strom! Welch Ersparnis! Ich hab ja Zeit und inzwischen auch die Kraft dazu.
Why not.
Ich erstand ein Modell beim bekannten Online-Auktionshaus. Leider machte ich da den ersten Fehler: Ich achtete nicht drauf, ob das Ding einen Abfluß hatte. Hatte es nicht. Was das ganze zu einer riesigen Panscherei machte.
Also ging es zurück. (Zum Glück mit Rückgabemöglichkeit, soviel Hirn hatte ich dann wohl doch).
Also schaue ich weiter, nach einem günstigen Teil mit Abfluß.
So dringend ist es ja nicht.
Und meine Waschmaschine funktioniert ja zum Glück!

Also las und klickte ich mich mal so durchs Netz wie man Energie sparen und trotzdem saubere Wäsche haben kann (zur Info: Thema Waschnüsse hatte ich schon vor gut 10 Jahren, war nicht wirklich überzeugend und ist inzwischen auch mehr als schädlich. Und zwar für die Leute in Indien, die die Dinger dringend brauchen, aber nun fast nicht mehr bezahlen können, weil wir meinen die benutzen zu müssen um die Umwelt zu schonen. Während wir mit dem SUV, also ich nicht, selbst die 500m zur Post fahren.!).

Ich nahm meine Betriebsanleitung der WaMa zur Hand und staunte. Über 50 Liter braucht die pro Waschgang? Ganz schön ne Menge...
Wieso hab ich nie die Eco-60Grad-Taste genommen? Die spart über die Hälfte an Strom (!).
Kurzwäsche verbraucht viel Wasser und oft auch mehr Strom! Interessant...
Und wieso nehm ich nie die 30 Grad-Wäsche? Sondern immer nur die 40er?

Es arbeitete in meinem Hirn. Wir sind so auf Sauberkeit aus, dass wir meinen jede Mikrobe vernichten zu müssen. Dabei sind ja nicht alle schädlich und nicht jeder Schmutz macht gleich krank.

Jetzt bei den Minustemperaturen kommen Pullis und Jacken zum lüften raus. So lang wie möglich. Duftet herrlich danach!
Ebenso die Daunenbettdecke, in der sich ja auch alles mögliche tummelt, das friert dann ein. Auch zögert es den Wäschwechsel um ein paar Tage hinaus.

Wie dreckig ist meine Wäsche wirklich? Wenig Flecken, meist Hautschuppen, etwas Schweiß, ich bin viel zuhause, habe kein Tiere und Kinder...reicht da nicht auch mal die 40 Grad Wäsche für Handtücher (außer ich war mit denen im Hallenbad!) und Unterwäsche zwischendurch?

Es macht Spaß mich damit zu beschäftigen, Neues zu lernen und mein Verhalten zu ändern.
Denn: Strom ist teuer und nach der letzten Ablesung habe ich gesehen, dass ich zwar genauso viel Strom wie im vorherigen Jahr verbraucht habe, aber mehr Einsparungen gehn immer...
und das seh ich sportlich.

Dienstag, 17. Januar 2017

Ich finde ja...

Jeder der zwecks Angststörungen oder PTBS krank geschrieben ist, sollte eine 10er Karte für thailändische Gesichts/Kopf/Nackenmassage verschrieben bekommen.
Tut unfassbar gut und jegliche Grübeleien, Anspannungen und komische Gefühle werden einfach weggestrichen...haaach...(netter Nebeneffekt man sieht danach um einige Jahre jünger aus).

Zumal ich endlich einen ruhigen Laden gefunden habe indem keine Massenabfertigung statt findet und man nicht immer bei einer anderen einen Termin hat. Sie massierte schön sanft, aber dennoch fest genug. Aber nicht so grob wie ich das schon öfter erlebt hab. Und das allerwichtigste: man kann mit den Thailänderinnen ausführlich deutsch sprechen, was ich bei Körperbehandlungen wichtig finde, einfach weil ich manchmal Wünsche habe oder was die gute Frau beachten soll.
Muss die natürlich noch weiter testen. Zumal die mit Schwerbehindertenausweis 15%Rabatt geben.

Weiteres Glück: Festgestellt, das meine Magentabletten nun von der Rezeptgebühr befreit sind. Na das ist doch was.
5,- gespart.

Montag, 16. Januar 2017

Laß mal laufen....

Ich genieße gerade meinen laissez faire Gefühl...
Normalerweise bin ich so innerlich getrieben, auf Effizienz aus und überhaupt...
Jetzt mach ich viele Pausen, schau aus dem Fenster, döse, futter meine Vorratsschränke leer und wenn ich einkaufe, dann so einfach wie möglich: statt frisches Gemüse das ich schnippeln muss, gleich tiefgefrorenes mit leckeren Kräutern.

Selbst die Therapie für heute habe ich abgesagt. Ich will nicht reden, nicht mich zeigen, mich nicht konzentrieren müssen. Ich will alleine bleiben, mich zurück ziehen, erholen....

Ich häng rum, bin faul, gehe langsam, tue generell alles langsam, träume, lese...und jetzt muss ich den Schneeflocken zusehen, die da gaaaanz langsam herunter schweben, während gleichzeitig aus einem Eckchen die Sonne hervor lugt...

Einatmen, ausatmen...
alles ist gut.

Samstag, 14. Januar 2017

Kleines Glück

Gestern in der Arbeit höre ich auf einmal einen Schlüssel im Schloß drehen. Normalerweise bin ich ja dort alleine.
Nachdem ich vorher aber den Hund der Chefin schon irgendwo im Haus hörte (der normalerweise auch nie da ist) dachte ich mir schon, dass evtl. noch jemand vorbei schaut.

Und da es das Revier des Hundes ist, werde ich normalerweise immer recht lang und sehr laut angebellt.
Aber anscheinend kennt mich der Hund nun nach dem 3. oder 4.Mal doch etwas und das ich nix in seinem Heim tue.
Diesmal war es nur ein kurzes Bellen und dann kam sie um sich Streicheleinheiten abzuholen. Muss sie bei mir auch nicht lange betteln :) mir ist sie sehr sympathisch und hat ein angenehmes Fell (ud soooo flauschige schöne lange Ohhhhren *ooohhh*)

Während ich also mit der Nachbarin plauderte, saß auf einmal der Hund mit dem Rücken zu mir und ließ sich ordentlich durchkraulen.
Das ist natürlich ein absoluter Vertrauensbeweis und hat mich sehr gefreut!!!